Fragen und Antworten zur Sensorreinigung

Hier finden Sie eine Auswahl häufig gestellter Fragen und die jeweiligen Antworten dazu. Sollten Sie eine Frage haben, die nicht in dieser Liste aufscheint, senden Sie uns einfach eine E-Mai an  info(at)sensor-cleaning.info. Sie erhalten so schnell wie möglich eine Antwort und können auf diese Weise dazu beitragen, die Liste der FAQ zu vervollständigen.

Wie oft soll man eigentlich den Sensor reinigen?

Natürlich nur, wenn man bei den Aufnahmen Verschmutzungen feststellt. Je nach Einsatz kann man Monate lang mit einem sauberen Sensor arbeiten, unter besonders ungünstigen Verhältnissen (z.B. häufiger, ungeschützter Objektivwechsel bei Sturm) kann eine Reinigung bereits innerhalb von Stunden erforderlich sein.

In der Anleitung zu meiner Kamera steht, man soll die Kamera innen und auch den Sensor mit einem Blase-Ball sauber machen, hat GREEN CLEAN so einen Blase-Ball?

Leider haben manche Kamerahersteller die Problematik rund um die Sensor Reinigung anfänglich nicht richtig eingeschätzt. Blasen, gleich ob mit Ball oder Druckluft, ist in jedem Fall schlecht, da die feinen Partikel dabei in der Kamera bleiben und über kurz oder lang wieder ihren Weg zum Sensor finden. Diese Partikel müssen nachhaltig aus dem Gehäuse und vom Sensorschutzglas entfernt werden, dazu bieten wir den MINI VACUUM an, mit dem sich alle trockenen Teilchen absaugen lassen.

Als ich den Sensor vor kurzem reinigen wollte, habe ich keinen Schmutz gesehen, auf den Bildern habe ich aber immer wieder Flecken. Was soll ich machen?

Wichtig ist gutes Licht, ein gerichteter, also direkt in die Kamera strahlender Spot, macht selbst die kleinsten Partikel sichtbar. Er muß jedoch mindestens 50 cm entfernt sein und der Durchmesser des Spots sollte nicht kleiner als 5 cm sein, um eine vollständige Ausleuchtung des Sensors zu gewährleisten. Punktuelles Licht würde außerdem zu starker Spiegelung führen. Zusätzlich ist die Verwendung einer Lupe zur Kontrolle hilfreich.

Ich halte mich an die Anleitung bis in den Sensor sehe, dann blase ich mit Druckluft den Schmutz davon, die Aufnahmen sehen aber sehr bald wieder fleckig aus, was mache ich falsch?

Das Blasen ist hier fehl am Platz. So wie man in der Wohnung den Staub nicht von einer Ecke in die andere bläst, sondern zum Staubsauger greift, verhält es sich auch mit der Kamera. Nachhaltig können Sie die Partikel mit dem GREEN CLEAN MINI VACUUM entfernen. Dieser speziell für die Kamera- Sensorreinigung entwickelte kleine Staubsauger entfernt alle trockenen Teilchen kontaktlos und somit sicher.

Wir haben uns im Club eine spezielle Lupe mit Licht, für den Sensor gekauft. Da sieht man den Schmutz sehr gut, nur beim putzen müssen wir die Lupe wieder aus der Hand legen und können so die Verschmutzungen nicht mehr richtig lokalisieren.

Ja das ist leider das Problem dieser Lupen, zudem besteht auch noch die Gefahr, dass sich an der Lupe Staub ansammelt, der dann beim Betrachten in die Kamera und somit auf den Sensor fällt. Sorgen Sie für ein gutes, gerichtetes Licht (Halogenspot) und Sie sehen selbst die kleinsten "Krümel" mit freiem Auge.

Ich hab schon so viele Meinungen über das Sensor putzen gehört, ist es nicht am Besten die Kamera zu Service zu schicken?

Natürlich spricht nichts dagegen, sich an ein Kameraservice zu wenden. Sie müssen aber mit relativ hohen Kosten rechnen und Ihre Kamera ist meist ein bis zwei Wochen nicht greifbar. Wenn Sie die Reinigung selbst vornehmen, können Sie mit Ihrer Kamera innerhalb weniger Minuten wieder zu perfekten Aufnahmen kommen. Selbst reinigen Sie eben immer dann, wenn es notwendig ist. Für die Anwendung sehen Sie sich doch das Demo Video auf www.green-clean.at an.

In den Foto Foren lese ich immer wieder von reinem Alkohol zum Sensor reinigen, ich habe mir nun die Green Clean Reinigungs- Stäbchen gekauft und finde keinen Hinweis auf Alkohol, kann der Sensor denn so überhaupt sauber werden?

Alkohol ist für die sensible Oberfläche des vergüteten Sensor Schutzglases keinesfalls geeignet. Zudem hinterlässt er durch das rasche trocknen Schlieren, die wiederum, so wie zuvor der Schmutz, in den hellen Partien der Bilder sichtbar werden. GREEN CLEAN hat daher ein eigenes, speziell auf diese Anwendung abgestimmtes, alkoholfreies Liquid entwickelt, das passend dosiert in den foam swabs „WET“ enthalten ist.

Am Sonntag wollte ich endlich meinen arg verdreckten Sensor reinigen, die Kamera gab aber den Spiegel nicht frei und schreibt was von nicht ganz vollem Akku, was hat denn der Akku mit dem Sensorputzen zu tun?

Das ist eine sehr wichtige Schutzmaßnahme. Das hochklappen des Spiegels und das öffnen des Kameraverschlusses geschieht elektrisch. Wird der Stromkreis unterbrochen (weil der Akku plötzlich zu wenig Spannung aufweist), würde sich der Verschluss schließen und daran beispielsweise am noch reinigenden DRY SWEEPER gehindert werden. Die hauchdünnen Lamellen würden sich dabei möglicherweise verbiegen und somit der gesamte Verschluss kaputt gehen. Um dem Vorzubeugen, lässt die Kamera die Sensorreinigung nur bei weitgehend vollem Akku zu.

Mir hat ein Freund geraten den Sensor und auch gleich den Spiegel mit Wattestäbchen und Alkohol zu reinigen. So ganz sauber wird der Sensor aber nicht, in hellen Stellen habe ich nun Streifen im Bild, liegt das an den Wattestäbchen?

Weder Wattestäbchen, noch Alkohol sind für die Reinigung von Sensor (richtig Sensor Schutzglas) bzw. dem Spiegel geeignet. Wattestäbchen hinterlassen fast immer feine Härchen, die früher oder später auf dem Sensor landen und dann weit störender als die ursprünglichen Partikel sind. Alkohol trocknet vor allem zu rasch, was sich in den von Ihnen zitierten "Streifen" zeigt. Reinigen Sie Ihre Kamera nach der GREEN CLEAN Methode: zunächst trocken mit dem MINI VACUUM und anschließend mit „WET & DRY“ - nähere Informationen finden Sie unter www.sensor-cleaning.info

Beim Fotostammtisch reden sie jetzt so oft vom Sensor und das der schmutzig wird, ich hab jetzt auch einen Digitalkamera D350. Muss ich die wirklich reinigen? und warum?

Früher oder später sicher, selbst wenn Sie Ihr Objektiv nie wechseln, im Laufe der Zeit entsteht in der Kamera selbst, z.B. durch den Abrieb von Verschluss, feinster Staub. Vom Spiegel wird dieser letztendlich zum Sensorschutzglas geschleudert. Dann ist eine Reinigung unumgänglich, aber keine Sorge mit der Zweiphasen Reinigungsmethode von GREEN CLEAN (siehe www.sensor-cleaning.info) ist das schnell und effizient erledigt.

Alle neuen digitalen Spiegelreflexkameras haben ja jetzt so einen Rüttler, dass es keinen Schmutz mehr auf dem Sensor gibt, ich habe aber bei meinem Freund der so eine Neue hat, auch ein paar dunkle Punkte im Himmel gesehen, kann es das geben und was kann

Richtig, viele neue digital SLR haben eine Vorrichtung zur Sensor – Reinigung. Trockne Partikel werden dabei abgeschüttelt und nachhaltig von einem winzigen Klebestreifen festgehalten. Das ist zweifelsohne ein Vorteil. Leider kleben - allein schon durch Temperaturschwankungen und die damit verbundene Kondensation – viele Schaubteilchen am Sensorschutzglas fest, sie können dann nur noch, mit der "nass – trocken Methode" siehe www.sensor-cleaning.info entfernt werden.

Ich habe mir auf Ihrer Homepage das Video angesehen, sieht ja toll aus. Sind sie aber wirklich sicher, dass ich den teuren Sensor beim Reinigen nicht kaputt machen kann?

Keine Sorge, Sie müssen keinesfalls den Sensor selbst, sondern lediglich das davor befindliche Schutzglas sauber machen. Mit der GREEN CLEAN Methode – erst den Staub mit dem Mini Vac nachhaltig entfernen, dann das Schutzglas mit den Applikatoren "nass und trocken" behandeln, gehen Sie keinerlei Risiko ein. Letztlich geht es um "Staubsaugen" und "Fensterputzen" im Kleinformat.

Ich habe den Sensor meiner Kamera schon ein paar Mal mit Green Clean gereinigt, geht sehr gut, beim letzten Mal habe ich auch gleich den Spiegel mitgeputzt. Nun sehe ich im Sucher aber noch immer etwas Schmutz, kann die Sucherscheibe auch mit den Nass/tro

Nein, keinesfalls, im Gegensatz zum Sensorschutzglas und dem Spiegel, die ja aus Glas sind, ist die Sucherscheibe ein sehr sensibles Kunststoff – Gussstück, dessen feinstrukturierte Oberfläche weder berührt, noch mit Flüssigkeit in Verbindung gebracht werden darf (Werkstätten bauen die Scheibe aus und reinigen sie mit Ultraschall).

Ich habe bisher kaum Probleme mit Schmutz in meiner Digitalen gehabt, nun hat mir mein Schwiegervater ein altes Telezoom für eine Safari geborgt und jetzt sehe ich bei vielen Bildern diese dunklen Punkte im Himmel. Kommt das vom Objektivwechseln, ich habe

Beim Wechseln eines Objektives, sofern das nicht bei Sandsturm geschieht, kommt kaum Schmutz in die Kamera. In Ihrem Fall nehmen wir eher an, dass sich innerhalb des Objektives, durch Verschleiß, Partikel gelöst haben, die beim zoomen, regelrecht in die Kamera "gepumpt" werden. Wir empfehlen Ihnen das Objektiv von der Rückseite her, mit dem GREEN CLEAN MINI VACUUM von möglichst vielen dieser losen Verschleißpartikel zu befreien. Mit dem Schlauch gelangen Sie dabei auch weiter in die Mechanik hinein.

Meine Kamera habe ich nun schon fast drei Jahre, ich habe auch immer das gleiche Objektiv drauf, trotzdem sind in letzter Zeit bei manchen Bildern dunkle Flecken zu sehen, was habe ich falsch gemacht?

Nun, Sie sind da völlig unschuldig, Ihre Kamera hingegen zeigt einfach die ersten Alterserscheinungen. Der kleine Schaumgummidämpfer für den Spiegel wird im Laufe der Zeit porös und kleinste Teilchen lösen sich. Aber auch die mechanischen Teile, vor allem der Verschluss; unterliegen einem Abrieb und dieser wird durch den Spiegel im Gehäuse bewegt. Das sind letztendlich jene Partikel, die sich in Form von Flecken auf Ihren Bildern zeigen.

Warum ist das Problem mit dem Schmutz am Sensor gerade im Ausland viel größer? Ich war kürzlich in Asien.

Ihr Problem hängt damit zusammen, dass sich durch die hohe Luftfeuchtigkeit und den vermutlichen häufigen Wechsel von klimatisierten Räumen ins Freie, Ihre Kamera immer wieder einer Kondensation ausgesetzt ist. Dabei kleben feinste Partikel, die sich im Kamerainneren befinden, und sonst nicht am Sensorschutzglas haften würden, sehr schnell fest.

Eigentlich mag ich nicht in meiner Kamera herumfummeln, ein Bekannter meint, ich soll eben nicht das Objektiv wechseln sondern mit lieber ein zweites Gehäuse anschaffen. Was meinen Sie?

Eine zweite Kamera ist sicher eine feine Sache, nur das Reinigen des Sensor Schutzglases wird sich früher oder später dennoch nicht vermeiden lassen. Kameras und Objektive unterliegen im Gebrauch einem Verschleiß, feinste Teilchen lösen sich von den Verschluss- oder den Blendenlamellen usw. Einige davon werden sich dann leider auf dem Sensorschutzglas niederlassen und somit wird eine Reinigung notwendig. Sehen Sie sich unter www.sensor-cleaning.info an, wie einfach das geht und vielleicht kaufen Sie sich statt eines zweiten Gehäuses lieber ein weiteres, tolles Objektiv.

Ich versteh gar nicht, was alle mit dem Reinigen der Kamera herumreden. Mit dem Photoshop hab ich noch immer alle Flecken weggestempelt und die Kamera bleibt heil!

Das ist natürlich eine Ansichts- und vor allem eine Zeitfrage. Eines ist allerdings sicher, das nachträgliche Entfernen von störenden Flecken funktioniert nur bei größeren Flächen ohne Detailzeichnung. Wenn Sie Bilder mit feinsten Strukturen für Ausstellungen herstellen, wird man die noch so kunstvolle "Retusche" leider zu Gesicht bekommen.

Warum bieten Sie nicht auch so einen Pinsel zum putzen von dem Sensor an? Das geht doch viel einfacher als das mit der Staubsauerflasche

Bei jedem Pinsel, der ja die Sensorschutzglasoberfläche berührt, läuft man Gefahr, dass ein "sehr hartes" Partikel (z.B. Quarzstaub) im Zuge der Bewegung die Oberfläche "zerkratzt". GREEN CLEAN entschied sich daher für die "berührungsfreie" Absaugung mit dem eigens entwickelten MINI VACUUM.

Ich trau mich nicht mit dem feuchten Stäbchen von Ihnen den Sensor zu putzen, ist es nicht besser so eine Paste aufzustreichen, die soll man dann mit dem ganzen Schmutz wieder abziehen können und es ist auch gar nicht nass in der Kamera

Die Reinigung mit der von Ihnen beschriebenen, trocknenden Paste ist eine der wohl gefährlichsten Methoden. Gelegentlich haftet der getrocknete "Reinigungsfilm" so gut am Sensorschutzglas, dass dieses beim Abziehen zur Gänze oder in Splittern abgelöst wird. Das macht den Austausch des Sensors notwendig, eine Reparatur die oft den Zeitwert der Kamera übersteigt.

Übrigens müssen Sie wegen des im WET foam swab enthaltenen Liquid keine Bedenken haben. Die Dosierung ist exakt auf den Einsatz in der Kamera berechnet und kann so keinerlei Schäden nach sich ziehen.

Ich fotografiere schon seit 40 Jahren mit Spiegelreflexkameras und habe noch nie ein Problem mit Schmutz gehabt. Nun will ich auf eine Digitale Reflex umsteigen und höre von allen Seiten, das die modernen Kameras so staubempfindlich sind, ist denn die Qua

Die digitalen SLR Kameras sind keinesfalls schlechter aus ihre analogen Vorfahren, ganz im Gegenteil. Sie haben nur einen ganz wesentlichen Unterschied: der Rückdeckel fehlt. Schmutz sammelt sich mit Sicherheit auch in Ihrer Kamera, nur fällt er beim Filmwechsel heraus. Sicher haben Sie auch schon 'mal Ihr Labor verdächtigt, einen wichtigen Film zerkratzt zu haben. Diese Kratzer entstanden durch feinste Staubpartikel, die sich im Samt der Filmpatrone festgesetzt hatten. Bei den DSLR bleiben diese Partikel im Gehäuse gefangen, sofern man sie nicht wie von GREEN CLEAN empfohlen, mit dem speziellen MINI VACUUM absaugt. (siehe www.green-clean.at)

Mit dem Schmutz, den man immer wieder vom Sensor einer digitalen SLR entfernen muss, habe ich mich inzwischen abgefunden. Mit den Green Clean MINI VACUUM und den Wet & Dry´s geht das ja sehr gut. Nun wollte ich gerne wissen, ob ich nicht noch irgendwie vo

Natürlich, vorbeugen ist in jedem Fall von Vorteil.

1) Saugen sie mit dem MINI VACUUM von Zeit zu Zeit, bei abgenommenem Objektiv, den Bereich rund um das Bajonett, und das Spiegelgehäuse.

2) Verfahren Sie gleichermaßen mit Ihren Objektiven. Bajonettbereich, rund um die Hinterlinse und, sofern möglich, im inneren Mechanikbereich.

3) Achten Sie auf die Sauberkeit der Objektivrückdeckel sowie des Gehäuseschutzdeckels.

Ich habe schon so viel von Green Clean Sensorreinigung gehört, aber ich habe "zwei linke Hände" und möchte von Ihnen gerne wissen ob ich nicht etwas falsch machen kann oder worauf ich ganz besonders achten muss?

Am besten Sie sehen sich unser Demo Video an www.sensor-cleaning-system.info, Sie sehen da jeden Schritt und werden sicher bestätigen, dass die Reinigung nicht nur einfach sondern völlig sicher ist. Darüber hinaus erklären Ihnen auch unsere Anleitungen Schritt für Schritt die richtige Vorgangsweise.

Schmutz auf den Bildern, ich kann ihn schon nicht mehr sehen, woher kommt denn der eigentlich? Ich habe meine Kamera schon zwei Mal beim Service gehabt, das letzte Mal hat es keine zwei Wochen gedauert und schon konnte ich wieder eine Nacht lang den Dreck

Schmutz gelangt auf vielerlei Weise in die Kamera und so in den Sensorbereich. Natürlich beim Wechsel eines Objektive, doch dieser Faktor wird meist überbewertet. Viel häufiger werden die ungeliebten Partikel durch ein Objektiv übertragen. Es ist daher wichtig, dass Objektive nach der Verwendung immer sofort mit einem "sauberen" Rückdeckel versehen werden.

Eine besondere Gefahr stellt auch der Gehäuseschutzdeckel dar. Meist wird er lose in der Fototasche transportiert, von ihm fallen dann Fussel und Staub in die Kamera.

Kamera und Objektive erzeugen gewissermaßen selbst "Schmutz" durch verschleißbedingten Abrieb. Je älter die Gerätschaft wird umso mehr. In Ihrem Fall liegt der Verdacht jedoch nahe, dass die so rasch wieder auftretende Verschmutzung durch ein an der Rückseite nicht ganz sauberes Objektiv hervorgerufen wurde.

Ich habe mal probiert, mit dem Nasstäbchen die Linsen von den Objektiven zu putzen, geht recht gut, nur das Tuch vom andere Stäbchen ist zum trocknen zu klein, gibts da vielleicht eine Lösung?

Die Lösung lautet GREEN CLEAN Lens Cleaner. Sauber eingeschweißt, enthält die Verpackung je ein fusselfreies Feucht- und Trockentuch. Siehe auch OPTIC CLEANING SYSTEM.

Wie oft kann man eigentlich die Wet & Dry Stäbchen wirklich verwenden, ich mag sie eigentlich nicht nach einmal reinigen wegwerfen?

So wie in der Anleitung angeführt, können die WET & DRY Applikatoren nur einmal verwendet werden. Sobald die Verpackung geöffnet ist, verdunstet das eingebettete Liquid. Einzige Ausnahme: Sie haben mehrere Kameras und reinigen diese unmittelbar hintereinander.

Warum soll man den Sensor auch bei einer modernen Kamera mit Dust Shack vor der Nassreinigung mit Ihrem Mini Staubsauger absaugen.

Weil Sie nie sicher gehen können, dass sich nicht doch noch ein loses und besonders hartes Staubkorn am Sensorschutzglas befindet. Dies könnte sich z.B. auch erst beim reinigungsbedingten Öffnen des Verschlusses gelöst haben.

Ist es nicht sehr bedenklich ein so empfindliches Teil wie den Bildsensor selbst zu reinigen?

Gleich vorweg, der Sensor wird in jedem Fall von einem Glas, besser bekannt als Tiefpass Filter, geschützt. Es gilt also, eine kleine Glasscheibe, vergleichbar mit einem Diadeckglas, zu reinigen. GREEN CLEAN bietet dafür die effizienteste, zugleich aber sicherste Lösung an.

Ich habe seit einiger Zeit den Green Clean MINI VACUUM, nun mache ich eine größere Reise und kann ja die Dose mit dem Gas nicht im Flugzeug mitnehmen, womit soll ich dann im Urlaub meinen Sensor reinigen?

Zum MINI VACUUM gibt es auch in der Traveller Dose mit 150 ml, diese Dose können Sie, wie ja auch Kosmetik, im Fluggepäck mitnehmen, nicht im Handgepäck.

Sie schreiben in Ihrer Anleitung, man soll mit dem Vorsatz zu Ihrem Staubsauger einen Abstand von 1-2 mm zum Sensor einhalten. Ich habe es jetzt zur Vorsicht mit einem Taschenspiegel ausprobiert und bin immer wieder angestoßen, was ist wenn mir das bei de

Im Gegensatz zum Taschenspiegel können Sie sich bei der Reinigung im Sensorbereich am Bajonett der Kamera mit Mittel- und Ringfinger abstützen. Die spezielle Schutzkanüle PICK UP hat zur besseren Handhabung einen Knick und als Schutz ein trompetenartig gebogenes Endstück. Sollten Sie mit dieser Kanüle den Tiefpass berühren, gibt es keinen Abrieb am Sensorglas.

Wichtig ist die richtige Führung in einer vertikalen Bewegung. Wenn Sie mit der Kanüle auf das Sensorglas gehen und dann am Sensor entlangfahren, dann kratzen die darunter liegenden Partikel. Die richtige Handhabung finden Sie im Demo Video unter www.sensor-cleaning-system.info